Frauengespann Standke/Kempa erfolgreich in Lübbenau

Sie befinden sich hier: ADAC Weser-Ems > Ortsclubs, Jugend und Sport > Motorsport-News > News

Frauengespann Standke/Kempa erfolgreich in Lübbenau

Förderkandidatin Nicole Standke erkämpft sich mit Beifahrerin Kim Kempa Platz drei beim Sandbahnrennen in Lübbenau/ Spreewald.

Das zweite Rennen der Saison hätte für Förderkandidatin Nicole Standke und ihre jetzige Beifahrerin Kim Kempa in der Gespannklasse kaum besser laufen können: Am Maifeiertag fand das 72. Lübbenauer Sandbahnrennen statt. Hier gingen Quads, Speedkarts, die Sandbahnsolisten und 11 Sandbahngespanne an den Start.

Der Tag startete für Standke/Kempa etwas chaotisch. Nach dem Training stellte das Team fest, dass der Motor kaputt ist und damit nicht mehr weiter gefahren werden kann. Fahrerkollege Roman Löffler hörte von dem Problem und stellte Standke/Kempa sein eigenes Motorrad zur Verfügung. So ging es für das weibliche Doppel wieder an den Start.

Bei teils regnerischem Wetter, konnten Standke/ Kempa im ersten Vorlauf am Vormittag einen Start- Ziel-Sieg erfahren. Auf den zweiten Vorlauf verzichteten die beiden, um dem Eigentümer des Gespannes das Motorrad zu überlassen.

Dann ging es in die Mittagspause. Diese wurde genutzt um die Helme fertig zu machen, sich auszuruhen und an einigen Feinheiten am Motorrad zu arbeiten.

Um 14 Uhr startete dann das Nachmittagsprogramm. In ihrem dritten Vorlauf ging es dann mit einem starken Konkurrenten aus dem Süden an das Startband. Dieser setzte sich dann auch direkt nach dem Start an die Spitze. Doch Standke/ Kempa wollten dies nicht so hinnehmen und erkämpften sich dann in den letzten zwei Runden noch den ersten Platz. Das bedeutete: Wieder drei Punkte für das rein weibliche Team.

Auch im letzten Vorlauf konnte ein Sieg für die beiden Frauen notiert werden. Mit neun Punkten in der Gesamtwertung ging es dann in die Semi-Finals. Hier standen die besten acht Gespanne in zwei Läufen aufgeteilt am Startband. Standke/Kempa mussten sich in ihrem Semi-Finale den bis dorthin Führenden geschlagen geben. Dies reichte jedoch, um in das Tagesfinale einzuziehen.
Das Finale versprach spannend zu werden. Durch die enge Gesamtpunktzahl der vier Erstplatzierten, hätte jeder den Sieg holen können - dementsprechend war die Zieldurchfahrt entscheidend.

Das Startband ging hoch, Standke/Kempa und zwei weitere Teams fuhren gemeinsam in die erste Kurve und alle drei kamen auch gleichzeitig aus der Kurve raus. Gemeinsam ging es dann auch die Gerade herunter. Nach der zweiten Kurve waren dann die Platzierungen klar und wurden auch so in das Ziel gefahren. Standke/ Kempa konnten sich Platz drei sichern. „Wir sind echt zufrieden mit dem Tag. Niemand hätte damit gerechnet das wir so abschneiden würden heute. Vor allem weil wir mit einem fremden Motorrad gefahren sind. Umso mehr freut es uns natürlich, dass wir uns zwischen den Jungs gut behaupten konnten“, resümiert Standke.

Text und Foto: Nicole Standke

zurück zur Übersicht