Gelungene Premiere des 1. ADAC Weser-Ems Oldtimer-Tages

Sie befinden sich hier: ADAC Weser-Ems > Ortsclubs, Jugend und Sport > Motorsport-News > News

Gelungene Premiere des 1. ADAC Weser-Ems Oldtimer-Tages

Bei nicht ganz cabriofreundlichem Wetter kamen am vergangenen Samstag viele Oldtimerfreunde mit und ohne Fahrzeug an die Waterfront. Ab 14.30 Uhr starteten rund 30 Fahrzeuge zur Schnupperausfahrt um Bremen mit dem Ziel am Schuppen Eins. Über den größten Pokal bei der Siegerehrung freuten sich Michael und Lenard Wingenfeld, die Joachim Böttcher/Günter Rudweleit sowie Torsten und Astrid Glaus auf die Plätze verwiesen.

Vom amerikanischen Straßenkreuzer bis zum klassischen Militär- und Campingfahrzeug reichte die Modellvielfalt, die die Besucher an der Waterfront bestaunen konnten. Ab 10 Ihr reisten die Teilnehmer des freien Treffens an und auch einige Oldtimerclubs der Region hatten sich bei Nieselregen auf den Weg nach Bremen gemacht.

Während die Zuschauer durch die Reihen der Oldtimer flanierten, sorgte Elvis-Imitator Felix Stein zusammen mit den Tänzern der Rock ´n´ Roll und Boogie Rebels sowie den Winchester Line Dancers vor der Bühne für eine Stimmung wie in den guten alten Zeiten. „Wir freuen uns, zur Premiere unseres Oldtimer-Tages hier in Bremen so viele neue Gesichter zu sehen“, so Jürgen Riedemann, Vorstandsmitglied für Sport im ADAC Weser-Ems.

Ab 14.30 Uhr entsandten Moderator Heinrich Klöker und Kay Kudinow, Oldtimer-Beauftragter des ADAC Weser-Ems die für die Ausfahrt angemeldeten Teilnehmer auf die Strecke. Sie erwarteten leichte Aufgaben wie das Notieren der so genannten „Baumaffen“ in der richtigen Reihenfolge. „Baumaffen oder stille Wächter sind Schilder mit Buchstaben und Zahlen, die wir am Wegesrand aufgestellt haben. Diese müssen die Teilnehmer in ihrem Bordbuch notieren. Wenn die Reihenfolge richtig ist, bekommt das Team keine Fehlerpunkte und das ist gut für die Wertung“, erklärt Kudinow, der bei der obligatorischen Fahrerbesprechung auf alle Besonderheiten einer Oldtimer-Fahrt einging.

Am Ziel direkt am Schuppen Eins kamen alle Teilnehmer an, die sich dort zum Oldtimer-Stammtisch trafen und die Ausfahrt mit der gemeinsamen Siegerehrung ausklingen ließen. Den Pokal für den ersten Platz durften Michael und Lennard Wingenfeld (Wiefelstede) im 1973 Volkswagen Typ 14 Karmann Ghia mit nach Hause nehmen. Lennard Wingenfeld war mit seinen 9 Jahren der jüngste Beifahrer der „Old- und Youngtimerfahrt rund um den Waterfront Pokal“. Platz zwei ging an Joachim Böttcher und Günther Rudweleit (Stuhr/Klosterseelte) im NSU TT aus dem Jahr 1969 und den dritten Platz belegten Thorsten und Astrid Glaus aus Wüsting mit dem Citroen 2 CV 6 aus dem Jahr 1988.

Bilder: Michael Pazderski

zurück zur Übersicht